Bericht-11.11.

 

Bericht von der Narrenversammlung am 11.11.2022 im Probelokal an der Halle

 

Traditionell findet am 11.11. um 20 Uhr 11 die Narrenversammlung der Fasentgemeinschaft Wagestadter Pflüme statt. So war es auch dieses Jahr, diesmal im Probelokal an der Halle. Aufgrund der Teilnehmerzahl von närrischen 66 Narren, Freunden und Gönnern, die der Einladung gefolgt waren, mit Sicherheit die richtige Entscheidung, da dies für den heimischen Narrenkeller etwas zu viel gewesen wäre.

Zu Beginn lauschten alle aufmerksam den Berichten der einzelnen Ressort- und Abteilungsleiter über deren vielfältige Veranstaltungen und Unternehmungen im vergangenen Jahr. Simon Marx las stellvertretend die Zusammenfassung der vergangenen Kampagne von den neuen Schriftführerinnen Alicia Killius und Pia Brand vor. Oberpflüme Jens Krause berichtete über die Aktivitäten der aktuell 68 Pflüme-Hästräger plus 17 Pflümesome. Auch Oberhexe Kevin Graf berichtete über seine Hexen, bei welchen aktuell 127 Aktive plus 47 Hexen-Kids gelistet sind. Garden-Beauftragte Janina Buselmeier informierte, dass bei der kleinen (gelb-grünen) Garde aktuell fünf Mädels tanzen und diese von Marie Stich mit Unterstützung von Janina trainiert werden. Die mittlere (rot-schwarze) Garde besteht aus 13 Mädels und ihr Tanz wird von Janina selbst sowie Jasmin Reinbold eingeübt. Elf Frauen sind es bei der großen Blau-Weiß-Garde, welche ihren Auftritt selbst einstudieren. Rechner Hendrik Tränkle berichtete über die Finanzen der FG. 2021 war aus Rechnersicht ein sehr erfolgreiches Jahr, da der Livestream der Pflümesitzung wenige Kosten verursachte, jedoch einen tollen Ertrag und somit hohe Ausschüttungen an die Vereine sowie Gruppierungen brachte. 2022 gab es aufgrund mangelnder Veranstaltungen keine Einnahmen. Die Entlastung des Narrenrates sowie der einzelnen Gruppierungen nahm Christian Reinbold vor. Seinem Aufruf folgten alle Anwesenden einstimmig.

Obernarr Sebastian Huber freute sich, dass nach zuletzt vier personellen Verabschiedungen aus dem Narrenrat keine weiteren hinzukamen. Im Gegenteil, denn mit Alicia Killius und Pia Brand konnte man zwei neue Anwärterinnen für das Gremium gewinnen. Zudem berichtete er, dass mit Jessica Marx (Organisatorin des Kindernachmittags), Janina Buselmeier (zuständig für die Garden), Jan Wittmer (Organisator im Bereich Getränke) sowie Niclas Meier (zuständig für Licht- und Tontechnik) vier ehemalige Anwärter offiziell getauft und ihnen der Narrenratsorden verliehen wurde.

Alle Besucher lauschten gespannt, als es um die Termine für die kommende Kampagne ging. Zunächst wurden die Planungen des Narrenrats zu den heimischen Veranstaltungen vorgestellt. Am SchmuDO ändert sich nichts, man freut sich endlich wieder die Grundschüler und Kindergartenkinder zu befreien und abends mit dem Hemdglunkerumzug die Fasent mit allen Narren zu eröffnen. Große Pflüme-Sitzung heißt es traditionell wieder am Fasentsamschdig, wofür der Narrenrat zum Mitmachen ermunterte. Der Kartenvorverkauf findet wie gehabt über eine Vorbestellung per Mail oder Ansage auf den Anrufbeantworter statt. Am Fasentmändig gibt es in Wagenstadt immer zwei große Veranstaltungen, beginnend durch den Narrenlauf mit anschließender Kinderfasent in der Halle. Daran will man unbedingt festhalten und freut sich auf die Auftritte des Narrensome. Beim sonst als an gleicher Stelle folgenden Mottoabend war der Narrenrat angesichts der hohen Fixkosten skeptisch. Aus diesem Grund wurde beschlossen, dass dieser 2023 nicht und stattdessen testweise eine Stroßefasent stattfinden soll. Dies hatten im Vorfeld auch bereits einige Narren angeregt, nachdem in den letzten beiden Jahren die Aktionen mit den Süßigkeiten-Ständen für den Nachwuchs sowie den Stationen für die Erwachsenen sehr gut ankamen. Am Fasentzischdig findet wieder die traditionelle Verbrennung auf dem Dorfplatz statt. Die festgelegten Auswärtstermine der kommenden Kampagne wurden den Versammlungsteilnehmer anschließend vorgestellt.

Da es allgemein aktuell einige Veränderungen gibt, fiel der Tagesordnungspunkt „Sonstiges“ dieses Mal länger aus. Zunächst ging es um die Busfahrten. Obernarr Sebastian Huber zeigte anhand von Grafiken in einer PowerPoint-Präsentation wie sich die Mietpreise der Busse entwickelt haben. Um etwa 60% sind diese im Vergleich zu 2015 sukzessive gestiegen, in den letzten Jahren deutlicher. In einer offenen Diskussion wurde mit den Narren besprochen, wie damit umgegangen werden könnte. Man war sich weitgehend einig, dass es – wie bei anderen Zünften – künftig wohl nur mit Voranmeldungen geht, auch wenn das leider einige Nachteile mit sich bringt und Mehraufwand bedeutet.

Ebenfalls mit Schaubildern wurde den Narren das spezielle Konstrukt der hiesigen Fasentgemeinschaft mit seinen beteiligten Vereinen und Gruppierungen veranschaulicht. Da es einige Vorteile hätte, könnte für die Hästräger evtl. ein eigener Verein gegründet werden. Für das Gesamtkonstrukt in der FG hätte das keine Veränderungen, da ein möglicher Verein weiterhin Teil davon wäre. Auch hier wurde offen diskutiert und sich über Für und Wider ausgetauscht. Um ein Stimmungsbild zu erhalten wurde am Ende abgestimmt und es sprachen sich 46 der anwesenden Personen dafür aus, dass eine Vereinsgründung geprüft werden soll. Drei stimmten dagegen und acht Anwesende gaben an, dass sie sich enthalten.

Kurze Infos gab es auch zu den Pins der FG, Bestellungen von Klamotten und Bechern sowie von Fahnen. Ebenso wird es wieder eine Neuauflage vom „Pflüme-Gin“ geben.

Nachdem die Vereinsvertreter in ihren Grußworten auch ihren Dank und Lob für die geleistete Arbeit gesprochen hatten, wurden die Neunarren in die Fasentgemeinschaft aufgenommen. Erst gaben sie ihr „Gelöbnis“ ab, dann stand das traditionelle Pflümelied auf dem Programm. Zunächst mussten die neuen Pflüme, Hexen und Gardemädels zeigen, ob sie unsere Narrenhymne auswendig vortragen können. Zum Abschluss der Narrenversammlung sang der vollbesetzte Saal gemeinsam und stieß mit einem Pflümeschnaps auf die Neuen sowie die Fasentkampagne 2023 an.

Auf eine glückselige Fasent  –  PFLÜME-HOCH

Aktuelles: 

Liebe Fasentsfreunde der Wagestadter Pflüme,

dieses Wochenende ist vollgepackt mit Terminen.

 

Am Freitag, den 27.01.23 beginnt das 37.Berg un Tal Treffen mit

Teufel- und Hexentreffen der Heimbacher Waldteufel.

Beginn ist um 19:30 Uhr.

Achtung: Zu dieser Veranstaltung fährt kein Bus!

___ 

Am Samstag, den 28.01.23 geht es weiter mit dem 37. Berg un Tal Narrentreffen und

56- jähriges Jubiläum der Heimbacher Waldteufel.

Um 18:33 Uhr findet eine Narrenmesse in der St. Gallus-Kirche statt.

Busabfahrt ist um 18:45 Uhr und Rückfahrt um 2 Uhr. 

 ___

Am Sonntag, den 29.01.23 steht dann der große Jubiläumsumzug der Heimbacher Waldteufel an. 

Wir haben die Startnummer 6.

Busabfahrt ist um 12:15 Uhr und Rückfahrt um 18:30 Uhr. 

 ___

HIER geht es zu den Foto von unseren berühmt berüchtigten Fahrt ins Blaue.

  ___ 

Pflümesitzung

Für die Pflümesitzung am 18.02., können wieder Karten bestellt werden.

Vom 01.02. bis zum 10.02. können per Mail an karten@pflueme.de oder

per Anrufbeantworter unter 07643-9358848 Karten bestellt werden. 

Am Montag, den 13.02. können die Karten dann ausschließlich von 18-19 Uhr im Probelokal abgeholt werden. 

___

Kindernachmittag

Liebe Nachwuchsnarren & Tanzmarichen,

hast du Lust mit deinen Freunden einen Auftritt am Kindernachmittag zu machen?

Dann melde dich schnell bei uns per Mail an narrenrat@pflueme.de oder sprich einfach einen Narrenrat an,

dann kommt du mit deinem Auftrittsnamen sogar aufs Programm.

Wir freuen uns auf Dich!

 

🍈 PFLÜME-HOCH 🍈
Euer Narrenrat

Unsere nächsten Termine:

 

Heimbach - Narrentreffen Berg un Tal

Bus: 18:45 - 2:00 Uhr

 

Heimbach - Umzug Berg Un Tal

Bus: 12:15 - 18:30 Uhr

 

Schweighüse - Nachtumzug

Bus: 18:15 - 1:00 Uhr

 Stroßefasent 2023

Veranstaltet durch die hiesige Winzer, Gastronomen, Vereine und Gruppierungen.